Ernährungsumschau

Absatz von Mineralwasser bleibt stabil

  • 12.08.2005
  • News
  • Redaktion

In Deutschland ist im ersten Halbjahr ebenso viel Mineralwasser getrunken worden wie in den ersten sechs Monaten 2004. Nach einem verhaltenen Absatz in den ersten Monaten dieses Jahres haben insbesondere die Monate Mai und Juni dazu beigetragen, dass das Vorjahresabsatzergebnis nur unwesentlich um rund 0,5 Prozent zurückging. Dies geht aus den kürzlich veröffentlichten Zahlen des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM) hervor.

Im ersten Halbjahr ist der Absatz von kohlensäurefreiem Mineralwasser um nahezu ein Viertel gestiegen. Der Marktanteil der Mineralwässer mit wenig Kohlensäure beträgt jetzt 41,6 Prozent am Mineral- und Heilwasserabsatz. Die Brunnen haben damit erstmals fast ebenso viel kohlensäurefreie und -arme Wässer in den Handel gebracht wie klassische kohlensäurehaltige Mineralwässer. Ein Rückgang um fünf Prozent wurde dagegen beim klassischen kohlensäurehaltigen Sprudel verbucht.

Im Segment der Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränke konnten die Brunnen bei den Sport-, Energie- und ACE-Getränken mit Kohlensäure einen Absatzzuwachs von 4,2 Prozent verzeichnen, bei Getränken ohne Kohlensäure dieser Kategorien lag der Zuwachs bei 10,1 Prozent. Der Absatz der Mineralwasser-Schorlen legte um 6,6 Prozent zu. Rückgänge gab es bei den zuckergesüßten Getränken. Der Absatz der Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränke verringerte sich insgesamt um 0,4 Prozent. (12.08.05)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter