Ernährungsumschau

Kampagne zum Fairen Handel gewinnt Social Effie

  • 12.11.2007
  • News
  • Redaktion

Die bundesweite Informationskampagne „fair feels good“ wurde mit dem Social Effie für engagierte Marketing-Kommunikation durch den Gesamtverband Kommunikationsagenturen e.V. (GWA) ausgezeichnet. Für die gemeinsame Arbeit an der Kampagne wurden die Verbraucherinitiative e.V. und organic Marken-Kommunikation GmbH mit Silber geehrt.

Die deutliche Steigerung der Aufmerksamkeit für den Fairen Handel war das Ziel der mehrjährigen Informationskampagne. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten hat sie in den letzen drei Jahren dazu beigetragen, ein Bewusstsein für mehr Fairness beim Konsum zu schaffen und auf kreative Art und Weise über Hintergründe, Prinzipien, Produkte und Einkaufsstätten des Fairen Handels zu informieren. Mehr als 6 Mio. neue Käufer seit 2004, mehr Einkaufsstätten, eine Vielzahl neuer Produkte und die gestiegene Bekanntheit des FairTrade-Siegels sorgten für eine Verdopplung des Absatzes im Geschäftsjahr 2006.

Weitere Informationen: www.fair-feels-good.de und www.verbraucher.org (12.11.07)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter