Ernährungsumschau
© Universität Göttingen
© Universität Göttingen

Gen erhöht verwertbaren Energiegehalt von Sorghumhirse

  • 13.03.2013
  • News
  • Redaktion

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat eine genetische Ausprägung eines Enzyms gefunden, das den Energiegehalt und die Stärkeverdaulichkeit des Getreides Sorghumhirse, ein unentbehrliches Grundnahrungsmittel in vielen Regionen Afrikas, auf natürliche Weise erhöht.

Sorghum ist für die Landwirtschaft in vielen Regionen Afrikas so bedeutend, weil es sehr hitze- und trockenbeständig ist. Andere Getreidearten können dort aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen kaum oder nur mit äußerst geringen Erträgen kultiviert werden. Sorghumhirse liefert als Lebensmittel jedoch verhältnismäßig wenig Energie.

„Wir haben eine natürlich vorkommende genetische Ausprägung des im Stärkestoffwechsel involvierten Enzyms Pullulanase identifiziert, welches die Verdaulichkeit der Sorghumhirse verbessert und deren Energiegehalt erhöht“, sagt Anna Kristina RADA, Masterstudentin vom Department für Nutzpflanzenwissenschaften der Universität Göttingen. Sie hat an der University of Queensland (Australien) Feldversuche während eines Forschungsaufenthaltes durchgeführt.

Mutationen von Genen, die eine Rolle im Stärkestoffwechsel spielen, führen manchmal zu negativen Effekten im Ertrag. Folglich ist der Nutzen solcher Gene für den Einsatz in modernen Zuchtprogrammen gering. „Erfreulicherweise führt die entdeckte Gen-Ausprägung des Pullulanase-Enzyms, unabhängig vom genetischen Hintergrund, zu erhöhter Verdaulichkeit, ohne sich dabei negativ auf das Wachstum oder den Ertrag der Pflanze auszuwirken. Somit kann dieses Gen nahezu uneingeschränkt Anwendung in der modernen Pflanzenzucht finden und dabei zu einer Steigerung des Energiegehalts von Sorghumhirse führen“, sagt RADA.

Das Gen habe somit das Potenzial, zur Ernährungssicherung beizutragen, insbesondere in Regionen, die durch extreme Anbaubedingungen gekennzeichnet sind – ohne dabei den Verbrauch an knappen Ressourcen wie landwirtschaftlicher Fläche oder Wasser zu erhöhen.
Literatur: Gilding et al. (2013) Allelic variation at a single gene increases food value in a drought-tolerant staple cereal. Nature Communications [DOI: 10.1038/ncomms2450] Quelle: Georg-August-Universität Göttingen, Pressemeldung vom 12.02.2013 (13.03.13)

Das könnte Sie interessieren
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter
© peder77 / iStock / Thinkstock
Weltbevölkerung konsumiert rund zehn Prozent mehr Essen als benötigt weiter
Alernativer Snack: Frittierte Seidenraupen am Spieß. © stask / iStock / Thinkstock
Wahrnehmung und Akzeptanz weiter