Ernährungsumschau

Lebensmittel beim Discounter

  • 14.04.2003
  • News
  • Redaktion

Heißt billig schlechter oder sind die Preise für landwirtschaftliche Produkte zu niedrig? Das Allensbacher Institut für Demoskopie befragte 2104 Personen ab 16 Jahren in ganz Deutschland wie sie Lebensmittel beim Discounter hinsichtlich der Qualität einschätzten und ob niedrige Preise die Qualität gefährdeten.

Während der Handel allgemein Einbußen hinnehmen muss, verzeichnen die Discountmärkte Zugewinne. Grund hierfür ist sicherlich die schlechte wirtschaftliche Lage. Viele Menschen suchen nach preisgünstigen Einkaufsmöglichkeiten. Zweifel bleiben allerdings daran, dass sich bei wirtschaftlichem Aufschwung die Situation wieder ändert. Denn viele Konsumenten berichten inzwischen von ihrer Erfahrung, dass preisgünstige Geschäfte durchaus gute Qualität bieten. Zudem erscheinen ihnen landwirtschaftliche Produkte wie Fleisch, Eier und Milch heute keineswegs als zu billig.

Nur 16 Prozent der Befragten sehen in den niedrigen Preisen eine grundsätzliche Bedrohung der allgemeinen Lebensmittelqualität und nur etwa 10 Prozent verbinden mit den günstigeren Preisen im Discounter eindeutig eine schlechtere Qualität der Lebensmittel. Die größte Mehrheit der Bevölkerung ist davon überzeugt, dass sich vom Preis bei Lebensmitteln im Allgemeinen nicht auf die Qualität schließen lässt. 14.04.03

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter