Ernährungsumschau

Fischbestände im Nordwestatlantik

  • 14.10.2002
  • News
  • Redaktion

Die Situation der meisten kommerziell genutzten Fischbestände im Nordwestatlantik ist nach wie vor desolat. Bei der Festlegung der Gesamtfangmengen für 2003 verlängerte deshalb die Internationale Fischereiorganisation für den Nordwestatlantik (NAFO) die bestehenden Fangmoratorien für wichtige Fischbestände.

Der Fangstopp musste für sieben von dreizehn geregelten Bestände fortgesetzt werden und betrifft unter anderem die für die deutschen Fischer bedeutsame Kabeljau- und Rotbarschfischerei. Beim Schwarzen Heilbutt wurde die Gesamtfangmenge von 44000 Tonnen auf 42000 Tonnen gesenkt.

Hinsichtlich des seit einigen Jahren aus dem Gebiet der Nordostatlantischen Fischereikommission (NEAFC) in das NAFO-Gebiet zeitweise einwandernden Rotbarschbestandes wurde eine Regelung getroffen. Danach wurde für die NAFO-Vertragsstaaten, die nicht gleichzeitig NEAFC-Vertragsstaaten sind, eine Fangmenge von 7500 Tonnen festgelegt. Den NEAFC-Vertragsstaaten selbst stehen in diesem Gebiet 25000 Tonnen zur Verfügung.

Zur Verbesserung der Kontrolle beschloss die NAFO, jährlich einen Überwachungsbericht zu erstellen. Weiterhin wird die Fischerei im Nordwestatlantik auch im kommenden Jahr einer vollständigen Kontrolle durch Beobachter unterworfen sein. 14.10.02

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter