Ernährungsumschau

Verbraucherpreise 2002

  • 15.01.2003
  • News
  • Redaktion

Der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2002 gegenüber 2001 und 1,3 Prozent gestiegen. Dies sei die niedrigste Jahresteuerungsrate seit 1999, teilte das Statistische Bundesamt gestern mit.

Übersuchschnittliche Preisrückgänge waren im Dezember 2002 im Jahresvergleich bei Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränken zu beobachten (-1 %). Preissenkend wirkten sich im Jahresvergleich vor allem Fleisch und Fleischwaren (-2 %), Gemüse (-8,9 %) sowie Kaffee, Tee und Kakao (-3,1 %) aus. Für Fisch und Fischwaren stiegen die Preise jedoch überdurchschnittlich an (+3,0 %).

Für das frühere Bundesgebiet ergab sich im Jahresdurchschnitt 2002 eine Preissteigerungsrate von 1,4, für die neuen Länder und Ost-Berlin von 1,1 Prozent.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Jahresdurchschnitt ebenfalls um 1,3 Prozent gestiegen. 15.01.03

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter