Ernährungsumschau

Risiko Metabolisches Syndrom

  • 16.01.2006
  • News
  • Redaktion

In einer kürzlich veröffentlichten Studie haben amerikanische Kinderärzte von der Universität in Cincinatti herausgefunden, dass bei Kindern vor allem die beiden folgenden Faktoren über das Risiko für ein späteres Metabolisches Syndrom Aufschluss geben: Der Taillenumfang und die Triglyzeridwerte.

Sie beobachteten fast 1200 neun- und zehnjährige Mädchen über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren. Nach Durchführung verschiedener Analysen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass sich mit jedem Zentimeter Zunahme beim Taillenumfang die Krankheitswahrscheinlichkeit um 7,4 Prozent erhöhte. Pro Anstieg des Triglyzeridwertes um 1 Milligramm pro Deziliter nahm die Wahrscheinlichkeit für ein Metabolisches Syndrom um 1,3 Prozent zu. Diese Ergebnisse machen unter anderem deutlich, wie wichtig es ist, schon im Kindesalter einem übermäßigen Fettansatz konsequent entgegenzuwirken. (16.01.06)

 

Das könnte Sie interessieren
Gebratene Mehlwürmer in Schale. © Wittayayut / iStock / Thinkstock
Das ändert sich mit der neuen Novel Food-Verordnung weiter
Die mediterrane Ernährung basiert auf Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Kräutern und Knoblauch sowie Seefisch und „weißem Fleisch“ wie etwa Geflügel. © Howard Shooter / Thinkstock
Diabetiker profitieren von Mittelmeer-Diät weiter
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter