Ernährungsumschau

Erste deutsche Erdbeeren

  • 16.05.2006
  • News
  • Redaktion

Unter dem Schutz von Tunneln sind laut Mitteilung der ZMP – Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle die ersten deutschen Erdbeeren reif geworden. Die Ernte der normalen Freilandware wird wie immer erst ab Juni beginnen.

Die deutschen Erdbeerflächen haben im vorigen Jahr Rekordumfang erreicht: Sie umfassten über 13000 Hektar; im Jahr 2000 waren es 9600 Hektar. Und auch die Produktion erreichte im vergangenen Jahr mit 146500 Tonnen Erdbeeren einen Höchststand (2000: 104000 Tonnen). Allerdings kamen wegen der letztjährigen Ernteschwemme Ende Juni/Anfang Juli nicht alle Früchte auf den Markt. Die Preise waren derart gesunken, dass es sich für die Erzeuger nicht lohnte, alle reifen Früchte zu ernten.

Erdbeeren aus deutscher Erzeugung stellen die importierte Ware mittlerweile klar in den Schatten. Stark rückläufig waren witterungsbedingt im vorigen Jahr vor allem die Zufuhren aus unserem Hauptlieferland Spanien. Italien, wo der Erdbeeranbau schon seit Jahren eingeschränkt wird, schickte ebenfalls weniger Erdbeeren nach Deutschland. (16.05.06)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter