Ernährungsumschau

S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas aktualisiert

  • 16.06.2014
  • News
  • Redaktion

Die 2007 erschienene S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas ist seit April in einer aktualisierten Fassung verfügbar. Für die Neuauflage wurden alle Kapitel der Leitlinie überarbeitet, dabei wurden die Ergebnisse neuer Studien berücksichtigt.

Wichtig in der neuen Leitlinie ist, dass die Adipositas nun als Krankheit definiert ist. Damit ist die Voraussetzung dafür geschaffen, dass fettleibigen Patienten mit Folgekrankheiten zukünftig eine kassenfinanzierte Therapie ermöglicht werden kann. Bislang hat man nur die Folgekrankheiten medikamentös behandelt, ohne die Ursache zu therapieren. Für die zukünftige Entwicklung der Adipositastherapie entscheidend sein dürfte auch die in der Leitlinie dargestellte Erkenntnis, dass die Zusammensetzung einer Reduktionskost hinsichtlich der Hauptnährstoffe Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß von untergeordneter Bedeutung ist. Es ist also egal, ob zur Gewichtsabnahme eine „low-fat“-oder „low-carb“ bzw. eine eiweißbetonte Kost gewählt wird: Letztlich zählt das erreichte Energiedefizit.

Federführende Fachgesellschaft der aktualisierten Auflage ist die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG), weiterhin beteiligt waren die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) e.V. Die Leitlinie steht unter www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/050-001.html zum Download. Quelle: Deutsche Adipositas-Gesellschaft, Pressemitteilung vom 02.06.2014 (16.06.14)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter