Ernährungsumschau

Welternährungstag – 1 Milliarde Menschen sind unterernährt

  • 16.10.2009
  • News
  • Redaktion

Heute, am 16. Oktober 2009 wird der Welternährungstag gefeiert. Er steht in diesem Jahr im Zeichen der globalen Wirtschaftskrise. In diesen schwierigen Zeiten ist es besonders wichtig, die Ernährungssicherheit zu gewährleisten, betont die Welternährungsorganisation (FAO). Denn die Krise trifft die Kleinbauern der ländlichen Gegenden in den Entwicklungsländern besonders heftig.

Im Jahr 2009 sind erstmals über eine Milliarde Menschen auf der Welt unterernährt. Das ist ein Zuwachs von mehr als hundert Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Auf lange Sicht muss die landwirtschaftliche Produktion der Länder unterstützt werden. Doch in der globalen Wirtschaftskrise ist jetzt Hilfe gegen Mangelernährung und Hunger durch private und öffentliche Investitionen notwendig, erklärt die FAO.

Positive Beispiele sind Malawi und Äthiopien, deren Regierungen Zuschüsse für Saatgut und Düngemittel gewähren. Jedes Jahr nehmen mehr als 150 Länder am Welternährungstag teil. Der 16. Oktober ist der Tag, am dem die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen im Jahre 1945 gegründet wurde. Mehr Informationen zum Welternährungstag finden Sie auf der Internetseite der FAO. Quelle: aid (16.10.09)

Das könnte Sie interessieren
Gebratene Mehlwürmer in Schale. © Wittayayut / iStock / Thinkstock
Das ändert sich mit der neuen Novel Food-Verordnung weiter
Die mediterrane Ernährung basiert auf Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Kräutern und Knoblauch sowie Seefisch und „weißem Fleisch“ wie etwa Geflügel. © Howard Shooter / Thinkstock
Diabetiker profitieren von Mittelmeer-Diät weiter
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter