Ernährungsumschau

Bachelor-Studium Gesundheitsökonomie

  • 16.11.2005
  • News
  • Redaktion

Ein neues Bachelor-Studium Gesundheitsökonomie bietet EC Europa Campus ab diesem Wintersemester an den Studienzentren Baden-Baden und Stuttgart an. Das sechssemestrige Studium schließt mit dem Bachelor of Arts (B.A.) an der staatlichen Hochschule Mittweida (University of Applied Sciences) ab.

Interessierte können sich informieren unter www.ec-europa-campus.com. Studienbeginn ist der 1. Dezember 2005. Es ist möglich noch im Laufe des Monats Dezember einzusteigen. Das Bachelor-Studium, das Abitur oder Fachabitur voraussetzt, kann auch berufsbegleitend durchgeführt werden.

Der Bachelor-Studiengang Gesundheitsmanagement ist international akkreditiert nach den Bologna-Richtlinien der europäischen Wissenschaftsminister. Er öffnet für die Absolventen den Zugang zum europäischen Arbeitsmarkt. Das Studium, das EC Europa Campus in Baden-Baden und Stuttgart in Kooperation mit der AMAK AG (Akademie an der Hochschule Mittweida) durchführt, vermittelt die nötigen betriebswirtschaftlichen und managementbezogenen Kenntnisse und Kompetenzen für Positionen in der Gesundheitswirtschaft, in Kliniken, Arztpraxen, Pharmaunternehmen oder Krankenkassen. Nach dem Bachelor-Abschluss ist das Master-Studium möglich. Neben fachlichem Wissen werden methodische, soziale und kommunikative Kometenzen vermittelt.  (16.11.05)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter