Ernährungsumschau

Qualitätssiegel für Lebensmittelallergiker

  • 16.12.2005
  • News
  • Redaktion

Ein neues Qualitätssiegel für Lebensmittel soll Allergikern die Auswahl ihrer Produkte erleichtern. Entwickelt wurde es von der europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) der Hautklinik der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Das ECARF-Siegel steht für geprüfte Qualitätssicherung im Bereich der Lebensmittelinhaltsstoffe. Dabei gehen die Anforderungen für eine Vergabe des Siegels nach Angaben von ECARF über die seit dem 25. November dieses Jahres geltende neue EU-Vorschrift für die Lebensmittelkennzeichnung [vgl. Ernährungs-Umschau 52 (2005) 108ff] hinaus.

Hersteller müssen neben der gesetzlich geforderten Nennung von Inhaltsstoffen (z. B. Erdnüssen, Soja, Sellerie) auch unbeabsichtigte Allergenspuren und weitere mögliche Allergene deklarieren, auch wenn diese nur in geringen Mengen wissentlich in der Rezeptur des Produktes verwendet wurden. Zu diesen zählen beispielsweise die Gewürze Anis, Kümmel und Zimt, aber auch Paprika, Karotte, Kiwi, Mango oder Carrageen und Mohn.

Die regelmäßigen Kontrollen der Endprodukte übernimmt ein unabhängiges Institut. Das Siegel wird kostenfrei auf Antrag der Lebensmittelhersteller vergeben. Weitere Informationen zum Qualitätssiegel, zu den Anforderungen, zur Beantragung sowie zu den Nutzungsbedingungen sind abzurufen unter www.allergy-foundation.info. (16.12.05)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter