Ernährungsumschau

Schützen Honig-Antioxidantien vor Gefäßschädigungen?

  • 17.04.2002
  • News
  • Redaktion

Nach einer amerikanischen Studie konnten Honig-Antioxidantien die gefäßschädigenden Substanzen im Blut verringern. Zudem zeigte sich, dass die Antioxidantien-Qualität im Honig ausreicht, um Fleisch ohne Geschmacksverlust zu konservieren.

Wie die Wissenschaftler der Universität Illinois in der Zeitschrift Agricultural & Food Chemistry berichten, reduziert vor allem dunkler Honig die Oxidation der Low-Densitiy-Lipoproteine (LDL). Dadurch verlangsamt sich auch die Ablagerung atherosklerotischer Plaques in den Gefäßwänden.

Um eine Aussage über die antioxidative Wirkung des Honigs machen zu können, untersuchten die Forscher die Neutralisation von freien Radikalen durch die Honig-Antioxidantien mit der so genannten Oxygen-Radical-Absorbing-Capacity-Methode (ORAC). Mit Werten zwischen drei und 17 entsprach die Sauerstoff-Radikal-Aufnahmekapazität derer vieler Fürchte und Gemüsesorten (0,5 bis 16). Für die Praxis bedeutet dies allerdings: Man müsste gleich viel Honig wie z. B. Melonen essen, um eine vergleichbare Antioxidantien-Menge aufzunehmen. 17.04.02

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter