Ernährungsumschau

Verbraucherpreise im Mai gegenüber Vorjahr nur leicht gestiegen

  • 17.06.2002
  • News
  • Redaktion

Der Preisindex für die Lebenshaltungskosten aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Mai 2002 gegenüber Mai 2001 um 1,1 % gestiegen. Im Vergleich zum April 2002 blieb er unverändert. Damit handelt es sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um die niedrigste Preissteigerung seit November 1999 (+ 1,0 %).

Entscheidend für das niedrige Monatsergebnis ist die überdurchschnittliche Teuerungsrate von 3,5 %, die vor einem Jahr für den Mai 2001 ermittelt wurde.

Aktuell wirken die Heizöl- und Kraftstoffpreise einer Preissteigerung entgegen. Im Vormonatsvergleich sanken die Preise um 2,1 %, Kraftstoffpreise sogar um 2,2 %. Die Jahresteuerungsrate für Nahrungsmittel betrug im Mai 2002 nur noch 0,4 % (April 2002: + 2,3 %). Preistreibend wirkten im Jahresvergleich immer noch Fische und Fischwaren (+ 5,2 %), Molkereiprodukte und Eier sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+ 3,2 %). Gemüse hingegen war um 1,3 % billiger als im Vormonat. 17.06.02

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter