Ernährungsumschau

Verbraucherpreise im Mai gegenüber Vorjahr nur leicht gestiegen

  • 17.06.2002
  • News
  • Redaktion

Der Preisindex für die Lebenshaltungskosten aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Mai 2002 gegenüber Mai 2001 um 1,1 % gestiegen. Im Vergleich zum April 2002 blieb er unverändert. Damit handelt es sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um die niedrigste Preissteigerung seit November 1999 (+ 1,0 %).

Entscheidend für das niedrige Monatsergebnis ist die überdurchschnittliche Teuerungsrate von 3,5 %, die vor einem Jahr für den Mai 2001 ermittelt wurde.

Aktuell wirken die Heizöl- und Kraftstoffpreise einer Preissteigerung entgegen. Im Vormonatsvergleich sanken die Preise um 2,1 %, Kraftstoffpreise sogar um 2,2 %. Die Jahresteuerungsrate für Nahrungsmittel betrug im Mai 2002 nur noch 0,4 % (April 2002: + 2,3 %). Preistreibend wirkten im Jahresvergleich immer noch Fische und Fischwaren (+ 5,2 %), Molkereiprodukte und Eier sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+ 3,2 %). Gemüse hingegen war um 1,3 % billiger als im Vormonat. 17.06.02

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter