Ernährungsumschau

Herz-Kreislauf-Erkrankung: Softdrinks erhöhen offenbar das Risiko

  • 17.08.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Elenathewise
/ Fotolia

Wer regelmäßig Softdrinks konsumiert, hat ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieser negative Effekt ist bereits bei moderaten Mengen und nach wenigen Wochen zu beobachten, lässt eine Schweizer Studie vermuten.

An der Untersuchung nahmen 29 gesunde und normalgewichtige Männer im Alter von 20–50 Jahren teil. Für jeweils drei Wochen tranken sie täglich 600 ml eines Softdrinks, der 40 g beziehungsweise 80 g Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fruktose) oder Haushaltszucker (Saccharose) enthielt. Vor und nach den einzelnen Studienphasen wurden die Probanden medizinisch untersucht.

Die Analyse der Daten zeigte, dass der tägliche Konsum von Softdrinks das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Selbst geringe Zuckermengen aus diesen Drinks (40 g pro Tag) wirkten sich negativ auf den Stoffwechsel aus: Die Testtrinker hatten einen höheren Blutzuckerspiegel, schlechtere Cholesterinwerte und einen höheren Bauchumfang. Die Blutkonzentration bestimmter Entzündungsparameter stieg bis auf das Doppelte an.

Fruchtzucker aus natürlichen Quellen wie Obst und Gemüse habe nicht diese gesundheitlich nachteiligen Effekte, erklären die Forscher. Werde Fruktose aber als Süßungsmittel Getränken beigefügt, würden jedoch schnell Mengen erreicht werden, die dem Körper schaden können. Quelle: aid infodienst, Pressemeldung vom 27.07.2011 (17.08.11)
Literatur: American Journal of Clinical Nutrition, Online-Vorabveröffentlichung vom 15. Juni 2011; Universität Zürich (UZH), UZH News vom 24. Juni 2011

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter