Ernährungsumschau

Grüne Woche 2006

  • 18.01.2006
  • News
  • Redaktion

Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Grünen Woche stellte das Statistische Bundesamt gestern Daten zum Verbrauch und zur Erzeugung von Lebensmitteln in Deutschland vor. Demnach sinkt der Kartoffelverbrauch der Deutschen: Kauften die privaten Haushalte vor 40 Jahren noch monatlich etwa 19 kg Kartoffeln, waren es 2003 nur noch durchschnittlich 5 kg pro Monat.

Insgesamt gaben die Deutschen im Jahr 2003 etwa 22 Prozent bzw. 43 Euro im Monat für Lebensmittel Gemüse und Obst aus. Frisches Gemüse hatte daran einen Anteil von 16,80 Euro. Rund fünfmal weniger gaben die Haushalte für Gemüsekonserven aus. Äpfel sind das beliebteste Obst der Deutschen: Mit durchschnittlich 4,10 Euro verwenden die Haushalte rund ein Fünftel ihrer monatlichen Obstausgaben in Höhe von 20 Euro dafür.

Die Ergebnisse beruhen auf der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 (EVS 2003). Im Rahmen dieser Erhebung haben rund 12 000 private Haushalte detaillierte Aufzeichnungen zu ihren Ausgaben für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren sowie den gekauften Mengen gemacht. Die Auswertung dieser Aufzeichnungen ist gerade abgeschlossen worden.

Detaillierte Ergebnisse zu den Ausgaben privater Haushalte für Lebensmittel, Getränke und Tabakwaren im Jahr 2003 enthält die Broschüre „Erzeugung und Verbrauch von Nahrungsmitteln“, die unter www.destatis.depresse/deutsch/pk/2006/landwirtschaft_b_2005.htm kostenlos abgerufen werden kann. (18.01.06)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter