Ernährungsumschau

EU: Neue Lebens- und Futtermittelkontrollen vorgeschlagen

  • 18.02.2003
  • News
  • Redaktion

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass 90 Prozent der Verbraucher in der Europäischen Union von der EU-Kommission erwartet, dass sie „für gesunde und sichere landwirtschaftliche Produkte sorgt“. Der Anfang Februar von der EU-Kommission verabschiedete Vorschlag für eine Verordnung über amtliche Lebens- und Futtermittelkontrollen dient diesem Ziel.

Dieser soll das bestehende Kontrollsystem durch strengere Maßnahmen zur Durchsetzung straffen und stärken. Er sieht strafrechtliche Sanktionen für den Fall vor, dass schwere Verstöße gegen das EU-Futter- und Lebensmittelrecht absichtlich oder grob fahrlässig begangen werden. Eine Liste der Verstöße ist Teil des Vorschlags. So wird beispielsweise das Inverkehrbringen von spezifiziertem Risikomaterial als Straftat eingestuft.

Der Vorschlag wird nun dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Billigung vorgelegt. Da er wichtige Elemente des Verbraucherschutzes enthält, hofft die Kommission auf eine rasche Verabschiedung. 18.02.03

 

Weitere Informationen:

Fragen und Antworten zur vorgeschlagenen Verordnung über amtliche Lebens- und Futtermittelkontrollen

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter