Ernährungsumschau

Lizenz zum Selber kochen - Der aid-Ernährungsführerschein kommt!

  • 18.05.2007
  • News
  • Redaktion

In der Anfang Mai veröffentlichten Regierungserklärung zum Thema "Gesunde Ernährung und Bewegung" hat Bundesminister Horst Seehofer betont, dass das Thema Ernährung zu einem wichtigen und regelmäßigen Bestandteil des Schulunterrichts werden muss. Der aid-Ernährungsführerschein kommt da genau zur richtigen Zeit. Dieses Programm für Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse vermittelt nicht nur Wissen, sondern vor allem praktische Kompetenzen für die Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln.

Der aid-Ernährungsführerschein ist zugeschnitten auf die Umsetzung im regulären Unterricht durch Lehrkräfte. Aufgrund der theoretischen und praktischen Prüfung eignet er sich sogar als bewerteter, zeugnisrelevanter Unterrichtsbestandteil .Alle notwendigen fachlichen Inhalte vermittelt das Begleitheft des Führerscheins mit Grundlageninformationen und ausführlichen Unterrichtsverläufen. Grundsätzlich besteht für Schulen auch die Möglichkeit, den Führerschein von externen Fachkräften durchführen zu lassen, z. B. Oecotrophologen, Gesundheitspädagogen oder geschulte Mitglieder des Landfrauenverbands.

Ab November 2007 ist das Medienpaket zum aid-Ernährungsführerschein unter www.aid-Medienshop.de erhältlich. Ausführlichere Informationen finden Sie schon jetzt unter: www.aid.de.  (18.05.07)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter