Ernährungsumschau

ÖKO-TEST Grillsaucen: Nicht alle Produkte sind gut

  • 18.06.2010
  • News
  • Redaktion

Pünktlich zur Grillsaison hat das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST Grillsaucen unter die Lupe genommen. Die Tester interessierte, ob in Barbecue-, Chili- oder Zigeunersaucen auch schädliche Inhaltsstoffe enthalten sind und hat 20 Produkte im Labor untersuchen lassen.

Das Ergebnis: Die Mehrzahl der Saucen ist „gut“. Allerdings gibt es auch Produkte, die negativ aufgefallen sind. So haben sechs Grillsaucen erhöhte Ergosterinwerte, was ein Hinweis darauf ist, dass die Hersteller überreife, schimmelige Tomaten mitverarbeitet haben.

Kritisiert werden zudem einige Barbecuesaucen. Diese bekommen ihren typischen rauchigen Geschmack mit Hilfe von Aromen. Die Raucharomen können polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe enthalten, welche das Erbgut schädigen und Krebs auslösen. So überschreiten etwa die beiden Saucen HP Original BBQ Sauce Classic Woodsmoke Flavour und Jim Beam Barbecue Sauce Original die von der Aromenverordnung vorgeschriebenen Grenzwerte.

An der Jim Beam Barbecuesauce bemängelt ÖKO-TEST außerdem den Konservierungsstoff Natriumbenzoat, weil dieser relativ häufig Allergien auslöst. Die meisten anderen Produkte zeigen, dass es mittlerweile auch ohne Konservierungsstoffe geht. Geizig zeigt sich Jim Beam bei der Zutat Whisky: Die Sauce enthält nur 0,05 %, während Konkurrent Jack Daniel´s in seine Sauce 1 % mischt. Das ÖKO-TEST Magazin Juni 2010 ist im Zeitschriftenhandel zum Preis von 3,80 € erhältlich. Quelle: ÖKO-TEST Verlag GmbH (18.06.10)

Das könnte Sie interessieren
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter