Ernährungsumschau
© photocrew/Fotolia.com
© photocrew/Fotolia.com

Absorptionsmindernde Inhaltsstoffe in grünen Smoothies

  • 18.09.2014
  • News
  • Redaktion

Grüne Smoothies liegen im Trend. Sie bestehen aus Blättern, Früchten und Gemüse nach Wahl, die mittels eines Mixers vermengt und frisch getrunken werden. Zwar haben grüne Smoothies eine sehr hohe Nährstoffdichte bei geringer Energiedichte, die Verbraucherzentrale Bayern warnt jedoch, dass manche Gemüsesorten, Blätter und Kräuter absorptionsmindernde Inhaltsstoffe oder andere unerwünschte Substanzen wie Alkaloide oder ätherische Öle enthalten können.

Zu den absorptionsmindernden Inhaltsstoffen zählt bspw. Oxalsäure. Sie ist in der Lage, schwerlösliche Komplexe mit zweiwertigen Ionen zu bilden und kann somit die Aufnahme einiger Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium oder Eisen herabsetzen. Oxalsäurereiche Obst- und Gemüsesorten sind Spinat, Spargel, Mangold, Rote Beete, Rhabarber und Sauerampfer.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, sich über die Inhaltsstoffe der einzelnen Zutaten zu informieren und ggf. die Rezepturen der Smoothies zu variieren. Quelle: Verbraucherzentrale Bayern, Pressemeldung vom 22.07.2014

mpm

Bildquelle: © photocrew/Fotolia.com 

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter