Ernährungsumschau

Neuer Ökotrophologie-Studiengang in Osnabrück

  • 19.05.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Hochschule Osnabrück Erstmals zum Wintersemester 2011/2012 bieten die Hochschule Osnabrück und die Universität Osnabrück gemeinsam ein Bachelor- und Masterstudium zum beruflichen Lehramt im Bereich Ökotrophologie an.

An der agrarwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Osnabrück wird es ab Herbst 25 neue Studienplätze im Bereich „Berufliche Bildung“, Teilstudiengang Ökotrophologie geben. Mit dieser Ergänzung soll dem Bedarf an Lehrkräften an berufsbildenden Schulen im Bereich der Hauswirtschaft Rechnung getragen werden. Gerade vor dem Hintergrund der „offenen Hochschule“ erhalten nun auch Personen Zugang zum Studium, die bisher die formalen Vorgaben nicht erfüllten, aber über fachspezifische berufliche Erfahrung verfügen.

Während der ökotrophologische Teil im Studiengang Ökotrophologie an der Hochschule Osnabrück stattfindet, können sich die Studierenden für eins von acht Zweitfächern an der Universität Osnabrück entscheiden. Neben ev. und kath. Religion stehen Fächer wie Mathematik, Physik, Informatik, Deutsch, Englisch und Sport zur Auswahl. Weitere Informationen zum Studiengang bekommen Sie unter www.al.hs-osnabrueck.de sowie auf dem FoodFutureDay am 27. Mai 2011 auf dem Campus der Hochschule. Quelle: Hochschule Osnabrück (19.05.11)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter