Ernährungsumschau

Neuer Ökotrophologie-Studiengang in Osnabrück

  • 19.05.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Hochschule Osnabrück Erstmals zum Wintersemester 2011/2012 bieten die Hochschule Osnabrück und die Universität Osnabrück gemeinsam ein Bachelor- und Masterstudium zum beruflichen Lehramt im Bereich Ökotrophologie an.

An der agrarwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Osnabrück wird es ab Herbst 25 neue Studienplätze im Bereich „Berufliche Bildung“, Teilstudiengang Ökotrophologie geben. Mit dieser Ergänzung soll dem Bedarf an Lehrkräften an berufsbildenden Schulen im Bereich der Hauswirtschaft Rechnung getragen werden. Gerade vor dem Hintergrund der „offenen Hochschule“ erhalten nun auch Personen Zugang zum Studium, die bisher die formalen Vorgaben nicht erfüllten, aber über fachspezifische berufliche Erfahrung verfügen.

Während der ökotrophologische Teil im Studiengang Ökotrophologie an der Hochschule Osnabrück stattfindet, können sich die Studierenden für eins von acht Zweitfächern an der Universität Osnabrück entscheiden. Neben ev. und kath. Religion stehen Fächer wie Mathematik, Physik, Informatik, Deutsch, Englisch und Sport zur Auswahl. Weitere Informationen zum Studiengang bekommen Sie unter www.al.hs-osnabrueck.de sowie auf dem FoodFutureDay am 27. Mai 2011 auf dem Campus der Hochschule. Quelle: Hochschule Osnabrück (19.05.11)

Das könnte Sie interessieren
Alte Bücher. © VeranoVerde / iStock / Thinkstock
Geschichte der deutschen ernährungswissenschaftlichen Gesellschaften weiter
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Menschen klatschen. © shironosov / iStock / Thinkstock
Individuelle Lebensstilfaktoren beeinflussen Ernährung weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter