Ernährungsumschau
© Vanessa/Fotolia.com
© Vanessa/Fotolia.com

„Der Nachhaltige Warenkorb“ als mobile Website

  • 19.08.2013
  • News
  • Redaktion

Wie viel Fleisch ist gesundheitsverträglich? Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologisch angebaute aus Neuseeland? Was garantieren eigentlich Bio-Siegel? Die neue mobile Website von „Der Nachhaltige Warenkorb“ gibt konkrete Tipps zu nachhaltigem Konsum unter www.nachhaltiger-warenkorb.de.

Die einzelnen Produkte werden sowohl auf ihre Umwelt- als auch auf Sozialverträglichkeit bewertet. Der Warenkorb, vom Nachhaltigkeitsrat entwickelter Ratgeber für nachhaltigen Konsum, wird in Kürze auch als App für Android und iOS zur Verfügung stehen. Neu ist das Open Data-Konzept, mit dem Informationshappen wie die Siegelbeschreibungen, Wasserverbräuche in der Produktion und Saisonkalender für Obst und Gemüse auf anderen Webseiten integriert werden können.

Mit diesen und vielen anderen Tipps will der Nachhaltigkeitsrat eine Brücke schlagen zwischen modernen, von Zeitknappheit geprägten Lebensstilen und nachhaltigem Konsum. „Die ökonomische Dimension eines Produkts“, sagt Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung „beurteilen die Verbraucher anhand des Preisschilds. Die ökologische und die soziale Dimension dagegen sind nicht so leicht zu erkennen.“ Der Nachhaltige Warenkorb solle Verbrauchern helfen, nicht nur preis-, sondern auch wertbasiert zu entscheiden. Quelle: Rat für Nachhaltige Entwicklung, Pressemeldung vom 25.07.2013 (19.08.13)

Das könnte Sie interessieren
© DeanDrobot / iStock / Thinkstock
Foto-Methode zur Ernährungserhebung weiter
© pecaphoto77 / iStock / Thinkstock
Pyrrolizidinalkaloide weitgehend unbekannt weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Zusammensetzung schützt nicht vor Allergien und Asthma weiter
© luiscar / iStock / Thinkstock
Politische Akteure rücken stärker ins Blickfeld weiter
Kaffeebohnen. © MaximSuvorov / iStock / Thinkstock
Kaffee und Krebskrankheiten weiter
© frentusha / iStock / Thinkstock
Umschau Zeitschriftenverlag erhält erneut „GoGreen"-Zertifikat weiter