Ernährungsumschau

Jetzt bewerben: DGE Journalisten-Preis 2015

  • 19.11.2014
  • News
  • Redaktion

Journalisten und Redaktionsteams können sich ab sofort für den Journalisten-Preis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) bewerben. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Verband besonderes Engagement von Journalisten und Medien in der Ernährungsaufklärung. Einsendeschluss ist der 1. Februar 2015.

Peiswürdig sind Berichterstattungen, die Ernährungsthemen kompetent aufarbeiten und damit zur Aufklärung in der Bevölkerung beitragen. Bewerben können sich Journalisten, Redaktionsteams (sofern alle Autoren angegeben werden) und freie Autoren aus den Medienbereichen:

- Tages- und Wochenzeitungen sowie Hörfunk und Fersehen

- Publikumszeitschriften (ausgenommen sind Kundenzeitschriften und reine Abonnement-Titel)

- Internet - ausschließlich journalistische Beiträge im Bereich Ernährungsaufklärung, die von Online-Redaktionen der genannten Medienbereiche veröffentlicht sind (Artikel mit produkt- und werberelevanten Informationen ausgenommen).

Autoren können sich jeweils nur mit einem Beitrag pro Medienbereich bewerben. Serienbeiträge können aus Gründen des Umfangs leider nicht angenommen werden. Die Bewerbung kann auch als Empfehlung durch Dritte erfolgen. Der Beitrag muss zwischen dem 01.01. und dem 31.12.2014 in einem deutschen Verlag/Redaktion veröffentlicht worden sein. Tagespolitische und Arbeiten aus Fachzeitschriften sowie Bücher werden nicht berücksichtigt.

Honoriert wird ein Beitrag, der z. B. den Zielgruppen Wissen über vollwertige Ernährung und Lebensmittel nach den Richtlinien der DGE vermittelt, zu gesundheitsförderndem Essverhalten motiviert oder auf ein ernährungsrelevantes Thema bzw. Problem aufmerksam macht. Einsendeschluss ist der 1. Februar 2015. 

Der Preis ist dotiert mit 2000 Euro für jeden der genannten Medienbereiche.

Weitere Informationen unter www.dge.de

Das könnte Sie interessieren
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter
© peder77 / iStock / Thinkstock
Weltbevölkerung konsumiert rund zehn Prozent mehr Essen als benötigt weiter
Alernativer Snack: Frittierte Seidenraupen am Spieß. © stask / iStock / Thinkstock
Wahrnehmung und Akzeptanz weiter
© nathan4847 / iStock / Thinkstock
Sind Knochenbrüche künftig mit Diabetesmedikament behandelbar? weiter