Ernährungsumschau

Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel

  • 20.01.2004
  • News
  • Redaktion

Seit dem 1. Januar gibt es die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel. In ihr gehen die ehemaligen Bundesforschungsanstalten für Milch in Kiel, für Getreide, Kartoffel und Fett in Detmold und Münster, für Ernährung in Karlsruhe und für Fleisch in Kulmbach sowie ein Teilinstitut für Qualität und Technologie bei Fisch in Hamburg auf. Die Institution untersteht dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Die bisherigen Kontaktadressen ändern sich nicht.

Bis zur definitiven Benennung des Präsidenten durch das BMVEL wird die gemeinsame Forschungseinrichtung von Ministerialdirigent Fritz Johannes kommissarisch geleitet.

Mit der Zusammenlegung geht eine Umstrukturierung einher. In fünf Instituten wird zukünftig für alle Lebensmittel zusammengefasst zu Fragen der Ernährung, Ökonomie und Soziologie, der Verfahrenstechnik, der Mikrobiologie und Biotechnologie sowie der Analytik gearbeitet.

Dieser Konzeption folgend wird die Forschung, die direkt auf spezifische Lebensmittelgruppen bezogen ist, nur noch in zwei Instituten verankert sein. Je eines wird sich mit tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln beschäftigen. 20.01.04

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter