Ernährungsumschau

Listerien in Büffelmilchkäse

  • 20.01.2009
  • News
  • Redaktion

Französischer Büffelmilchkäse der Firma fromi GmbH wurde bereits Ende November vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg zurückgerufen, da er mit Listerien belastet sein kann. Dabei handelt es sich um den Käse "Piastrellas de Bufflonne" mit den Chargen-Nummern 277 , 284 (MHD 08.12.08), 291 (MHD 15.12.08) und 298 (MHD 22.12.08).

Personen, die "Piastrellas de Bufflonne" gekauft hatten, wurde empfohlen, den Käse nicht zu verzehren. Listeria monocytogenes Bakterien, die sich auch bei Kühlschranktemperaturen weiter vermehren, können bei Personen mit geschwächtem Immunsystem, bei kleinen Kindern und Senioren zu schweren Erkrankungen wie Gehirn- und Gehirnhautentzündung bis hin zum Tod sowie bei Schwangeren im schlimmsten Fall zu Früh- oder Fehlgeburten führen.

Bei anderen Personen kann der Verzehr Magen- und Darminfektionen oder grippeähnliche Symptome hervorrufen. Personen mit einer erhöhten Infektionsgefahr wird empfohlen, bei grippeähnlichen Symptomen ärztliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Der behandelnde Arzt sollte über die Möglichkeit der Infektion mit Listerien informiert werden. Quelle: Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, Pressemitteilung 263/2008 (20.01.09)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter