Ernährungsumschau

Potsdamer EPIC-Studie: Mit dem Alkoholkonsum steigt das Krebsrisiko

  • 20.05.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Bilderbox In Europa sind 10 % der Krebsfälle bei Männern und 3 % bei Frauen auf den Konsum von Alkohol zurückzuführen. Das Krebsrisiko ist besonders hoch, wenn Männer mehr als zwei alkoholische Getränke (24 g Alkohol) und Frauen mehr als ein Getränk (12 g Alkohol) am Tag zu sich nehmen. Das zeigen Ergebnisse der Potsdamer EPIC (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition)-Studie.

Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) hatten die Daten von mehr als 360 000 Probanden in acht Ländern, darunter auch Deutschland, ausgewertet. Im Jahr 2008 hat der Alkoholkonsum bei Männern fast 57 600 Krebserkrankungen des oberen Verdauungstrakts, des Darms und der Leber bedingt. Rund 33 000 dieser Fälle führten die Forscher auf den Konsum von mehr als zwei alkoholischen Drinks täglich zurück.

Bei Frauen war der Alkoholverzehr im Jahr 2008 für etwa 21 500 Krebserkrankungen des oberen Verdauungstrakts, des Darms, der Leber und der Brust verantwortlich. Auch hier konnte ein Großteil der Fälle (etwa 17 400) auf einen übermäßigen Konsum zurückgeführt werden. Literatur: British Medical Journal (BMJ), Online-Vorabveröffentlichung vom 17. April 2011; Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Pressemeldung vom 8. April 2011. Quelle: aid infodienst, Pressemeldung vom 20.04.2011
(20.05.11)

 

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter