Ernährungsumschau

Universitäten kooperieren in Ernährungsmedizin

  • 20.07.2004
  • News
  • Redaktion

Vom kommenden Wintersemester an werden die Universitäten Tübingen und Hohenheim ihre Zusammenarbeit um eine Kooperation im Fachgebiet Ernährungsmedizin erweitern. Das Abkommen wurde kürzlich von den Rektoren Prof. Hans-Peter Liebig, Universität Hohenheim, und Prof. Eberhard Schaich, Universität Tübingen, unterzeichnet. Zum Jahresende 2006 sollen die aufgebauten Strukturen evaluiert werden. Die Vereinbarung sieht eine enge Kooperation der Hohenheimer Ernährungsmedizin und Professur für Ernährungsmedizin/Prävention sowie der Tübinger Medizinischen Klinik und Poliklinik, insbesondere der Professur für Ernährungsmedizin, in Forschung und Lehre vor. So bieten beide Universitäten ihre Lehrangebote künftig in Absprache und ergänzend für alle Studierenden an. Praktikanten und Doktoranden werden wechselseitig von beiden Hochschulen betreut. Vorgesehen ist auch eine Zusammenarbeit bei der Erarbeitung, Durchführung und laufenden Evaluation von Ernährungskonzepten am Universitätsklinikum Tübingen.  Bislang kooperieren Tübingen und Hohenheim bereits bei der Einrichtung und Durchführung der Doppelwahlpflichtfächer "Evangelische Theologie" und "Katholische Theologie" im Rahmen des Studienganges "Wirtschaftspädagogik" an der Universität Hohenheim. Außerdem bestehen enge Verbindungen auf dem Gebiet der Kommunikations- und Medienforschung und bei der Ausbildung von Medienfachleuten. (20.07.04)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter