Ernährungsumschau

Universitäten kooperieren in Ernährungsmedizin

  • 20.07.2004
  • News
  • Redaktion

Vom kommenden Wintersemester an werden die Universitäten Tübingen und Hohenheim ihre Zusammenarbeit um eine Kooperation im Fachgebiet Ernährungsmedizin erweitern. Das Abkommen wurde kürzlich von den Rektoren Prof. Hans-Peter Liebig, Universität Hohenheim, und Prof. Eberhard Schaich, Universität Tübingen, unterzeichnet. Zum Jahresende 2006 sollen die aufgebauten Strukturen evaluiert werden. Die Vereinbarung sieht eine enge Kooperation der Hohenheimer Ernährungsmedizin und Professur für Ernährungsmedizin/Prävention sowie der Tübinger Medizinischen Klinik und Poliklinik, insbesondere der Professur für Ernährungsmedizin, in Forschung und Lehre vor. So bieten beide Universitäten ihre Lehrangebote künftig in Absprache und ergänzend für alle Studierenden an. Praktikanten und Doktoranden werden wechselseitig von beiden Hochschulen betreut. Vorgesehen ist auch eine Zusammenarbeit bei der Erarbeitung, Durchführung und laufenden Evaluation von Ernährungskonzepten am Universitätsklinikum Tübingen.  Bislang kooperieren Tübingen und Hohenheim bereits bei der Einrichtung und Durchführung der Doppelwahlpflichtfächer "Evangelische Theologie" und "Katholische Theologie" im Rahmen des Studienganges "Wirtschaftspädagogik" an der Universität Hohenheim. Außerdem bestehen enge Verbindungen auf dem Gebiet der Kommunikations- und Medienforschung und bei der Ausbildung von Medienfachleuten. (20.07.04)

Das könnte Sie interessieren
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter