Ernährungsumschau

Steigende Nachfrage nach Tiefkühl-Zubereitungen

  • 20.09.2002
  • News
  • Redaktion

Die Produktgruppe der Menüs, Zubereitungen, Eintöpfe und Suppen machte in Deutschland im Jahr 2001 den größten Teil des Tiefkühlkostangebots aus. Insgesamt wurden über 437 000 Tonnen verzehrt. Nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts stieg der Verzehr damit um 14,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Besonders beliebt waren Produkte, die als Teil einer Hauptspeise dienen wie beispielsweise Hühnerfrikassee. Der Verbrauch dieser Zubereitungen erreichte ein Mengenplus von 16,8 Prozent. Tiefkühl-Menüs von Lasagne über Nasi-Goreng bis hin zu Paella legten mengenmäßig um 8,5 Prozent zu.

Die Privathaushalte kauften insgesamt etwa 222 000 Tonnen tiefgekühlte Zubereitungen, Hauptspeisen, Eintöpfe und Suppen. Das waren 7,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Auch hier standen die Zubereitungen an erster Stelle. Im Lebensmittelhandel, einschließlich Heimdienste und Discounter, wurden davon über 130 000 Tonnen abgesetzt.

Bei den Hauptspeisen stieg der Verbrauch um 12,2 Prozent an. Der Trend zu Hauptspeisen und Zubereitungen hielt auch im Außer-Haus-Markt an. Dort lag der Verbrauch mit etwa 215 000 Tonnen 22,1 Prozent höher als im Jahr zuvor. Den größten Teil machten jedoch die Zubereitungen mit ca. 164 000 Tonnen aus. Dies entspricht einem Mengenplus von 29,7 Prozent. 20.09.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter