Ernährungsumschau

Chloramphenicol in Futter- und Lebensmitteln

  • 21.01.2002
  • News
  • Redaktion

In jüngster Zeit wurde das verbotene Antibiotikum Chloramphenicol sowohl in zu Futtermitteln verarbeiteten Shrimps als auch in Kalbfleisch nachgewiesen. Chloramphenicol kann beim Menschen zu einer Störung des Blutbildes führen und das Knochenmark schädigen. Seit 1994 muss sofort eine Rückrufaktion gestartet werden, wenn dieses Antibiotikum bei Untersuchungen festgestellt wird.

Die mit dem Antibiotikum behandelten Shrimps aus Fernost wurden in den Niederlanden mit Fischabfällen vermischt und gelangten bereits im November und Anfang Dezember nach Niedersachsen. Dies zeigt nach Ansicht des Bundesverbrauchermministeriums, dass auch für den Futtermittelbereich ein europäisches Schnellwarnsystem eingeführt werden muss.

Das Chloramphenicolhaltige Kalbfleisch hingegen wurde durch einen verwaltungstechnischen Irrtum des zuständigen niederländischen Untersuchungslabors (Rikilt) als Lebensmittel in den Verkehr gebracht. Die positiven Ergebnisse waren zunächst fälschlicherweise einem anderen Tier zugeordnet worden. Erst durch den Bestätigungstest konnte das betroffene Tier identifiziert werden. Das belastete Fleisch wurde bereits an Kunden in Deutschland, Frankreich und Österreich verkauft. Die Behörden dieser Länder sind informiert worden. Die deutschen und die niederländischen Behörden stehen in ständigem Kontakt. 21.01.02

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter