Ernährungsumschau
© IQoncept/Fotolia.com
© IQoncept/Fotolia.com

myPace: App für Ernährungsfachkräfte und ihre Patienten

  • 21.06.2013
  • News
  • Redaktion

Eine Smartphone App zur Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Fachkraft und Klient in der Ernährungsberatung wurde auf dem diesjährigen VDD-Kongress vorgestellt. Entwickelt wurde die App mit dem Namen myPace in Zusammenarbeit mit Diätassistenten im europäischen Forschungsprojekt DeBATE (Dietitians‘ energy balance tools for engagement). Während die Ernährungsfachkraft den Fortschritt des Klienten am PC einsehen und per Nachricht mit ihm in Kontakt treten kann, erhält der Klient über die Smartphone App kontinuierlich vorher abgestimmte Benachrichtigungen zu möglichen Verhaltensänderungen und kann seine Entwicklung nachverfolgen.

Nachdem die Ernährungsfachkraft eingangs die Klientendaten in myPace am PC eingegeben hat, legt sie gemeinsam mit dem Klienten Zielvorgaben fest (bspw. eine bestimmte Gewichtsabnahme). Zudem werden mögliche Verhaltensänderungen, sog. small steps, vereinbart. Diese „kleinen Schritte“ können z. B. sein: Treppe statt Aufzug benutzen oder statt einem Kantinen-Dessert Obst als Nachtisch zu essen (grundsätzlich kann jeder gewünschte small step eingegeben werden). Zu abgesprochenen Zeiten erinnert die App den Klienten per push-Benachrichtigung (ähnlich einer SMS) an die einzelnen small steps. Nach Erhalt der Erinnerung kann der Klient den small step nach Durchführung bestätigen oder aber als nicht ausgeführt kennzeichnen. Zudem kann er die small steps kommentieren (bspw. Fragen stellen oder Hinderungsgründe eintragen). Die Ernährungsfachkraft kann den Verlauf einsehen und (Motivations)Nachrichten senden. Die (Nicht)Durchführung der gemeinsam festgelegten small steps wird gemessen, ausgewertet und der Verlauf grafisch abgebildet.

Bisher existiert nur ein englischer Prototyp von myPace, der sich derzeit in der Testphase befindet. Für Deutschland ist die weitere Projektfinanzierung noch unklar.

Fazit: myPace ermöglicht eine personalisierte Unterstützung (kein Ersatz) bei der Gewichtsregulierung durch Kontakt zum Klienten auch außerhalb der Beratungstermine. Die Sichtbarmachung des Gewichtsverlaufs und der erreichten small steps könnte die Klienten weiter motivieren; Ernährungsfachkräfte können nachvollziehen, welche Verhaltensänderungen der Klient durchführt oder nicht und (bei Nutzen der Eingabefunktion) auch, was den Klienten an der Durchführung gehindert hat – mögliche Ansatzpunkte für das nächste Beratungsgespräch.
Mehr Infos: www.mypaceapp.com oder www.eufic.org. Quelle: Metzger N (2013) DeBATE. Europäisches Forschungsprojekt zur Entwicklung einer Smartphone App für Diätassistent(inn)en und Patienten. Vortrag auf dem 55. VDD-Bundeskongress in Wolfsburg (26.–27.04.2013) (21.06.13)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter