Ernährungsumschau

Für heißen Kaffee war der letzte Sommer zu warm

  • 21.07.2004
  • News
  • Redaktion

Der Kaffeeabsatz in Deutschland ist im vorigen Jahr leicht zurückgegangen. Dies führt der Deutsche Kaffee-Verband nicht zuletzt auf den langen, heißen Sommer zurück, der den Durst auf heißen Kaffee gebremst haben dürfte. Insgesamt sank der Absatz von Rohkaffee im vorigen Jahr nach Angaben des Deutschen Kaffee-Verbandes um 1,7 Prozent auf 532 000 Tonnen. Dabei verlor vor allem der Röstkaffee als wichtigstes Produkt am hiesigen Kaffeemarkt. Sein Marktvolumen ging um 2,1 Prozent auf rund 491 500 Tonnen Rohkaffee zurück. Löslicher Kaffee konnte dagegen um 4,3 Prozent auf über 40 500 Tonnen zulegen. Dabei erzielten nicht nur die klassischen löslichen Kaffeegetränke Zuwachsraten, sondern vor allem auch die Cappuccinovarianten, Eiskaffee und Wiener Melange. (21.07.04)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter