Ernährungsumschau

Streit um Kostenerstattung für künstliche Ernährung geht weiter

  • 21.07.2005
  • News
  • Redaktion

Der monatelange Streit um die Finanzierung der künstlichen Ernährung von bis zu 140 000 Menschen in Deutschland geht weiter: Am Dienstag kam der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten und Krankenkassen zu dem Ergebnis, dass eine Anpassung an die Vorgaben des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) nicht erfolgen kann. Die Frist für die Überarbeitung der GBA-Richtlinie läuft am 31. Juli ab. Das Angebot des BMGS zu einer Fristverlängerung wurde abgelehnt.

Das BMGS hatte beanstandet, die geplante Neuregelung streiche die Kostenerstattung auch für Patienten, die auf künstliche Ernähung angewiesen seien. Dazu zählten Patienten mit bestimmten Stoffwechselerkrankungen, mit eingeschränkter Fähigkeit zur normalen Ernährung und viele Krebspatienten. Der Vorsitzende des G-BA, Dr. Rainer Hess, sagte, die Beanstandungen seien so umfangreich, dass es keinen Sinn mache, Detailänderungen zu beschließen. Würde der Bundesausschuss dem Ministerium von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt folgen, hätte dies weit reichende Folgen auch für andere Arzneimittel. Für diese müssten dann weit lockerere Kriterien für die Kostenerstattung angelegt werden.

Das Ministerium kann nun die Regelung selbst per so genannter Ersatzvornahme treffen. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Klaus Vater, kündigte gestern in Berlin an, dass das Ministerium schnell handeln werde. Weitere Informationen unter www.g-ba.de. (21.07.05)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter