Ernährungsumschau

Tomatensaft – Krebsforscher beurteilen Inhaltsstoff Lycopin neu

  • 21.08.2009
  • News
  • Redaktion

Jahrelang wurde Tomatensaft nachgesagt, dass er vor Krebs schützen könnte, vor allem vor Prostatakrebs. Insbesondere der Pflanzenfarbstoff Lycopin sollte dafür verantwortlich sein. Wenn bei der Saftherstellung die Früchte erhitzt werden, entsteht Lycopin. Daher ist der Farbstoff im Saft wesentlich konzentrierter vorhanden als in frischen Tomaten. Eine Studie mit 28000 männlichen Patienten widerlegt jetzt die lange angenommene These, Lycopin schütze vor Krebs.

Wie die American Association for Cancer Research 2007 veröffentlichte, wurde sogar festgestellt, dass Beta-Carotin, welches mit Lycopin verwandt ist, das Prostatakrebsrisiko steigern könnte. „Es ist enttäuschend, da Lycopin so eine unkomplizierte, kostengünstige Variante gewesen wäre, um das Prostatakrebsrisiko zu senken. Aber so einfach scheint es nicht zu sein", kommentierte Ulrike Peters vom Fred Hutchison Cancer Research Center. Quelle: aid (21.08.09)

Das könnte Sie interessieren
Älterem Mann wird der Bauch vermessen. © moodboard / moodboard / Thinkstock
Leipziger Forscher widersprechen „Adipositas-Paradoxon" weiter
Illustration der Dünndarmzotten mit Mikrobiota. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Eigenschaften der Mikrobiota? weiter
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter