Ernährungsumschau

Ganzheitliches Ausbildungskonzept zum Thema Welternährung für internationale Nachwuchsforscher

  • 22.07.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Universität Hohenheim

Menschen führen, Entscheidungsträger überzeugen und so der Forschung gegen den Welthunger den Weg in die Praxis ebnen: Auf dem Weg zu Forschungsprojekten in ihren Heimatländern hat der internationale Forschernachwuchs nach seiner Ausbildung in Hohenheim und Bonn künftig mehr Kompetenzen, als „bloßes wissenschaftliches Knowhow“.

Möglich macht dies die Ulmer Stiftung fiat panis, die den aktuell 60 Doktoranden neben dem Forschungsvorhaben auch Workshops für Zusatz-Kompetenzen finanziert. Das neue Programm der Stiftung fiat panis mit dem Namen „Dr. Hermann Eiselen Doktorandenförderung“ finanziert die bis zu einem Jahr dauernden Feldforschungen des wissenschaftlichen Nachwuchses mit jährlich insgesamt 250 000 €. Ausgebildet werden sie am Food Security Center (FSC) der Universität Hohenheim und dem Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn.

Der Großteil des finanziellen Engagements der Stiftung fördert die Feldforschungen in den jeweiligen Entwicklungsländern. Dort gebe es eine ganze Reihe kluger, aber mittelloser Köpfe, die wissen, wie sie die Probleme in ihrer Heimat lösen könnten. Ein Zusatzprogramm stellt sicher, dass Forschung auf dem Gebiet der Ernährungssicherung nicht im „Elfenbeinturm“ betrieben wird: Die Seminare stärken die interkulturellen Kompetenzen ihrer Teilnehmer, und neben Forschungsmethoden lernen die Studierenden eine Reihe von Strategien und Methoden für anwendungsbezogene Forschung kennen: Wie können lokale Vertreter aus Politik, Forschung und Behörden in die eigene Forschung miteinbezogen werden? Auch „Führung“ ist ein wichtiges Thema.

Die teilnehmenden Doktoranden erwerben also nicht nur Wissen und lernen wissenschaftliche Methoden kennen, sondern sie erfahren auch von Wegen, auf denen sie ihre Forschungsergebnisse in die Praxis umsetzen können. Quelle: Universität Hohenheim, Pressemeldung vom 29.06.2011 (22.07.11)

Das könnte Sie interessieren
© Antoniotruzzi / iStock / Thinkstock
Greenpeace testet 42 Tage abgelaufene Lebensmittel weiter
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter