Ernährungsumschau

Konjunkturflaute erreicht Tiefkühlbranche

  • 22.10.2003
  • News
  • Redaktion

Auch im Tiefkühlmarkt ist die anhaltende Verbraucherzurückhaltung beim Kauf von Lebensmitteln zu spüren. Erstmals seit Jahren rechnet die Branche mit einem Verbrauchs- und Umsatzrückgang in Deutschland. Nach Erhebungen des Deutschen Tiefkühlinstituts (dti) werde der Gesamtabsatz von Tiefkühlkost (ohne Rohgeflügel und Speiseeis) um 1,3 Prozent zurückgehen.

Daraus resultiere insgesamt ein Verbrauch von etwa 2,5 Millionen Tonnen bis Ende 2003. Der Umsatzwert dürfte mit etwa 8,8 Milliarden Euro um 2,3 Prozent sinken. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch werde voraussichtlich 30,4 Kilo und damit 400 Gramm unter dem Vorjahreswert liegen. Einschließlich der Verbrauchsmenge von tiefgefrorenem Rohgeflügel rechnet das Tiefkühlinstitut mit einem Verbrauch von 33,7 Kilo pro Kopf.

Die Privathaushalte werden nach dti-Angaben mit knapp 1,3 Millionen Tonnen mengenmäßig 1,5 Prozent weniger Tiefkühlkost im Vergleich zum Vorjahre verzehrt haben. 22.10.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter