Ernährungsumschau

Zeit des Gänsebratens

  • 22.12.2004
  • News
  • Redaktion

Der Gänsebraten steht in Deutschland traditionell auf der Speisekarte zur Vorweihnachtszeit. Im Jahr 2003 kamen rund 1 700 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den Markt, 1,3 Prozent mehr als im Jahr 2002. Drei Viertel davon, knapp 1 500 Tonnen, wurden in den Monaten September bis Dezember geschlachtet, allein 650 Tonnen im Dezember. Dies teilte das Statistische Bundesamt mit.

Aber die meisten Gänsebraten stammen nicht aus deutschen Landen. So wurden im Jahr 2003 rund 24 000 Tonnen tiefgekühltes Gänsefleisch im Gesamtwert von 84,6 Millionen Euro aus dem Ausland eingeführt. Die Lieferländer waren Polen mit etwa 15 400 Tonnen und Ungarn mit knapp 8 600 Tonnen Gänsefleisch. (22.12.04)

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter