Ernährungsumschau

Erneut kleine Bio-Getreideernte

  • 23.07.2008
  • News
  • Redaktion

Die Bio-Getreideernte in Deutschland wird 2008 zwar nicht so niedrig ausfallen wie in den beiden Vorjahren, aufgrund von ungünstiger Witterung aber dennoch unterdurchschnittlich sein. Besonders gelitten haben die Roggenbestände. Hier wirkt sich die lang anhaltende Trockenperiode im Nordosten Deutschlands aus, wo rund 40 % des deutschen Bio-Roggens wachsen.

Größere Ertragsausfälle sind ebenfalls bei Lupinen, Erbsen, Hafer und Gerste zu erwarten. Beim Hafer bleibt abzuwarten, welcher Anteil als Speisehafer verwertbar ist, und auch bei Sommergerste ist die Brauqualität noch nicht gesichert. Beim Weizen ist die Einschätzung sehr heterogen.

Allgemein haben die Aufwüchse im Winter durch die Nährstoffauswaschung gelitten. Im Nordosten wird bedingt durch die Trockenperiode eine etwas geringere Erntemenge erwartet. In Süddeutschland und auf den guten Standorten in den mitteldeutschen Anbauregionen geht man derzeit von einer guten Erntemenge aus, Unsicherheiten bestehen aber bei den Kleber- und Proteingehalten. (23.07.08) 

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter