Ernährungsumschau

Das europäische Schulobstprogramm: Stand der Umsetzung in den Bundesländern

  • 23.07.2010
  • News
  • Redaktion

Im Schuljahr 2009/2010 haben sechs Bundesländer erste Erfahrungen mit dem europäischen Schulobstprogramm gesammelt. Die Vorbereitungen fürs nächste Schuljahr laufen gerade auf Hochtouren. Nach Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen wird ab August auch Sachsen-Anhalt einsteigen.

Kindern Lust auf Obst und Gemüse zu machen - so lautet das Ziel des Programms, das mit rund 12,5 Mio € pro Schuljahr von der Europäischen Union gefördert wird. Die Bundesländer sind für die Durchführung zuständig und sichern die nötige Kofinanzierung.

Die Umsetzung erfolgt nach regional unterschiedlichen Strategien. So variieren die Zielgruppen, die pädagogischen Begleitmaßnahmen und weitere Fördermerkmale. Derzeit beziehen die Länder überwiegend Grundschulen in das Programm mit ein. In einigen Ländern gehören auch Förderschulen, Schulen mit einem besonderen sozialen Bedarf und vorschulische Einrichtungen zu den Lernorten, an denen Kinder ein- oder mehrmals wöchentlich eine Extra-Portion frisches Obst oder Gemüse bekommen. Unter www.aid-macht-Schule.de kann eingesehen werden, wie die Umsetzung in den Bundesländern im Einzelnen aussieht. Quelle: aid (23.07.10)

Das könnte Sie interessieren
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter
Datteln in einer Schale. © LiliGraphie / iStock / Thinkstock
Fasten im Ramadan und mögliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel weiter
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum weiter
© keeweeboy / iStock / Thinkstock
Vermehrt Ciguatera-Fischvergiftungen in Europa weiter