Ernährungsumschau

Bruno-Roßmann-Preis 2002

  • 23.10.2001
  • News
  • Redaktion

Anläßlich des Lebensmittelchemiker-Tages vom 9. bis 11. September 2002 in Frankfurt am Main wird die Lebensmittelchemische Gesellschaft – Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker – wieder den "Bruno-Roßmann-Preis" verleihen.

Der Preis besteht aus einer Urkunde, dem Bild und dem Lebenslauf des Stifters und ist mit einem Geldbetrag bis zur Höhe von insgesamt 5000 € dotiert. Er soll eine oder mehrere wissenschaftliche Arbeiten auf folgenden Gebieten auszeichnen:

- Schnellmethoden zum Nachweis gesundheitsschädlicher Stoffe auf und in Lebensmitteln,

- Methoden zur Untersuchung von Lebensmitteln mit einfachen Mitteln, wenn z. B. die technischen Apparaturen aus äußeren Gründen nicht mehr einsatzfähig sind sowie

-Verbesserung der Ernährung , Ausschaltung von Schadstoffen, bessere physiologische Ausnutzung.

Jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden eingeladen, sich um den Bruno-Roßmann-Preis zu bewerben. Bewerbungen und Vorschläge werden bis zum 15. April 2002 erbeten an den Vorsitzenden der Lebensmittelchemischen Gesellschaft – Fachgruppe in der GDCh, Postfach 90 04 40, 60444 Frankfurt.

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter