Ernährungsumschau

Länger haltbare Milch im Trend: ESL-Milch zwischen Frisch- und H-Milch

  • 24.01.2007
  • News
  • Redaktion

Bei deutschen Verbrauchern beliebt: Die Milch mit dem Aufdruck "länger frisch", "maxifrisch" oder "extra langer Frischegenuss". Dahinter verbirgt sich ein gar nicht mehr so neues aber innovatives Produkt: die so genannte ESL-Milch (Extended Shelf Life). Laut der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) in Bonn hat sie auf dem sehr umkämpften Markt der Molkereiprodukte in den ersten neun Monaten 2006 ein Plus von 24 Prozent verzeichnet. Obwohl die deutschen Verbraucher im selben Zeitraum sogar insgesamt 1,3 Prozent weniger Konsummilch einkauften.

Die ESL-Milch unterscheidet sich von der Frischmilch vor allem durch ihre längere Haltbarkeit (12-21 Tage). Das wird durch ein bestimmtes Erhitzungsverfahren erreicht, dem "Hocherhitzen". Hierbei wird die Milch für etwa 10 bis 15 Sekunden auf 127 °C erhitzt und dann sofort auf 90 °C heruntergekühlt. Deswegen muss diese Milch auch mit "hocherhitzt" gekennzeichnet sein. Frischmilch dagegen wird "pasteurisiert", das heißt bis zu 30 Sekunden auf 72 bis 75 °C erhitzt und ist dadurch gekühlt "nur" 5 bis 6 Tage haltbar. Die ungekühlt 3 bis 6 Monate haltbare H-Milch wird "ultrahocherhitzt" (1 bis 4 Sekunden auf 135 °C). Die durch die Erhitzung verursachten Vitaminverluste lassen sich grob einteilen: 10 Prozent Verlust bei der ESL-Milch und 20 Prozent bei der H-Milch gegenüber der Frischmilch. (24.01.07)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Ernährung ist ein zentrales Thema weiter
Kassenzettel © Stadtratte / iStock / Thinkstock
Weniger Übergewichtige durch „gesunde Mehrwertsteuer“? weiter
Wertschätzung für Gemüse: Für das Buch wurden Köche, Erzeuger und „Gemüseexperten“ interviewt. Photo by Jonathan Pielmayer / Unsplash
Kreative und naturnahe Inspirationsquelle weiter