Ernährungsumschau
© Kasia Bialasiewicz/123rf.com
© Kasia Bialasiewicz/123rf.com

Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in der älteren Bevölkerung

  • 24.04.2013
  • News
  • Redaktion

In einer Untersuchung im Jahr 2009 an einer geschlechts- und altersstratifizierten zufällig gezogenen Subgruppe der KORA (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg)-Age Kohorte (N = 9197) wurden Informationen über die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) bei älteren Menschen (≥ 65 Jahre) erhoben.

Die Teilnehmer wurden gebeten, die Verpackungen aller Medikamente und NEM ins Studienzentrum mitzubringen, die sie in den letzten sieben Tagen vor der Untersuchung eingenommen hatten. Die Auswertung zeigte, dass ein hoher Anteil der älteren Bevölkerung in Süddeutschland (44 % der Teilnehmer) mindestens 1 NEM einnahm. Bei Frauen war die Einnahmeprävalenz mit 54 % signifikant höher als bei Männern (35 %). Frauen nahmen am häufigsten Vitamin D (21 %) und Magnesium (31 %) ein, Männer am ehesten Vitamin E (12 %) und Magnesium (18 %).

Die in Europa empfohlenen Höchstmengen wurden v. a. bei Magnesium und Vitamin E überschritten: Ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen, die regelmäßig Magnesium-Supplemente einnahmen, überschritten die empfohlenen Höchstmengen; bei Vitamin E galt dies für 14 % der Männer und 8 % der Frauen. Literatur: Schwab S, Heier M, Schneider A et al. (2013) Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in der älteren Bevölkerung – Ergebnisse aus der KORA-Age Studie. Proc Germ Nutr Soc 18: 67. (24.04.13)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter