Ernährungsumschau

Ist „August der Starke“ verantwortlich für Metabolisches Syndrom in Sachsen?

  • 24.10.2005
  • News
  • Redaktion

Die sächsische Bevölkerung hat im Ländervergleich das durchschnittlich höchste Körpergewicht und ein extrem hohes Auftreten von Diabetes. Ob neben einem ungesunden Lebensstil eventuell auch spezielle genetische Ursachen eine Rolle spielen, darüber wurde auf der 29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (6.–8. Oktober, Dresden) spekuliert.

Verantwortlich sein soll August der Starke (1670-1733), der übergewichtige Kurfürst von Sachsen, der aus heutiger Sicht mit hoher Wahrscheinlichkeit unter hohem Blutdruck, Diabetes und vielleicht auch einer Fettstoffwechselstörung litt. Er zeugte 267 Kinder und dürfte im Raum Dresden um die 50 Familienlinien begründet haben. Es könnte also sein, dass er damit einer Disposition für das Metabolische Syndrom in der Region spezielle Impulse gab. (24.10.05)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter