Ernährungsumschau

Kiku-Äpfel

  • 24.11.2004
  • News
  • Redaktion

Der in Deutschland seit kurzem neu angebaute Kiku-Apfel wurde jetzt zum zweiten Mal in größeren Mengen geerntet. Dieser hochwertige Apfel stammt aus Japan und wurde in Südtirol weiter selektioniert. In Deutschland sind die Anbaugebiete Mittelbaden und der Bodenseeraum.

Die rubinrot gestreiften Kiku-Äpfel haben ein festes Fruchtfleisch, einen frischen Geschmack und eine harmonische Süße. Außerdem zeichnen sich die Äpfel durch sehr gute Haltbarkeit aus. Am besten kühlt man sie, denn bei niedrigen Temperaturen bauen Kiku-Äpfel ihre Aromen eher noch aus und bleiben ein saftiger Genuss. Außerdem ist der Apfel auch gut zum Kochen und Backen geeignet. (24.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter