Ernährungsumschau

Fischfang - Wissenschaftler erforschen "sanfte Aquakulturen"

  • 24.11.2008
  • News
  • Redaktion

Seit Jahren nehmen die Fischbestände der Weltmeere dramatisch ab. Deshalb werden Fische zunehmend in Aquakulturen produziert. Da die Fischfarmen jedoch die Umwelt belasten sind sie umstritten und ein wichtiges Feld internationaler Agrarforschung. Weltweit ist Fisch ein wichtiger Proteinlieferant und versorgt die Menschen mit den ernährungsphysiologisch wertvollen Omega-3-Fettsäuren.

Konzepte für das nachhaltige Management der Küstenzonen zu entwickeln, ist eine Aufgabe der Wissenschaftler des "World Fish Center" mit Hauptsitz in Malaysia. Die Fischzucht bietet häufig eine vielversprechende Alternative zur Fischerei. Durch die Aquakultur konnte die "sanfte Erzeugung" von Fisch, Schalen- und Weichtieren nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) seit Mitte der Achtziger Jahre um 20 % gesteigert werden.

Im Fokus ist aus Umweltgesichtspunkten vor allem die Förderung von Teichen in kleinbäuerlichen Betrieben, die in den Ressourcenkreislauf eingebunden sind. Im Vergleich zu Shrimpsfarmen wird hierdurch die Umwelt nicht belastet. So kann ein wesentlicher Beitrag zur preiswerten und hochwertigen Ernährung der Bevölkerung erreicht werden.

Die Forscher haben beispielsweise die auch in Europa beliebten Tilapia-Fische züchterisch verbessert. Die Tiere sind wesentlich früher ausgewachsen, jedoch ohne nennenswerte Einbußen an Gewicht und Größe. Eine deutlich höhere Überlebensrate steigert überdies die Produktivität. Die Bauern können nun mehr als zwei Fischsätze pro Jahr erzeugen und vermarkten. Ein Beispiel dafür, dass Forschung einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit leisten kann, ohne dass dies auf Kosten der Umwelt geschieht.
Quelle: aid (24.11.08)

Das könnte Sie interessieren
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Neues Bundeszentrum für Ernährung beginnt Arbeit ab Februar 2017 weiter
© HZI/Manfred Rohde
Studie klärt über Yersinien-Infektion auf weiter
© George Doyle / Stockbyte / Thinkstock
Die Verbreiung der Welt weiter
Meeting von oben abgebildet. © Rawpixel / iStock / Thinkstock
Zersplitterung und Parallelstrukturen abbauen weiter
Zwei Personen blättern in einer Zeitschrift. © Fuse / Thinkstock
Nordische Kost im Special weiter
© ancell77 / iStock / Thinkstock
Magen-Bypass verringert Hunger auf fettreiche Speisen weiter