Ernährungsumschau

Preisanstiege bei Schokolade und Kakao

  • 25.01.2006
  • News
  • Redaktion

Die Deutschen mussten 2005 deutlich mehr für Schokolade zahlen als noch vor fünf Jahren. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich der am Sonntag in Köln beginnenden internationalen Süßwarenmesse mitteilte, sind die Preise für Schokolade, kakaohaltigen Brotaufstrich und Kakaopulver in diesem Zeitraum im Schnitt um 12 Prozent gestiegen.

Vollmilchschokolade verteuerte sich gegenüber dem Jahr 2000 mit 22,2 Prozent besonders stark. Begründet werden die Preisanstiege mit den in den letzten fünf Jahren um rund 27 Prozent gestiegenen Importpreise für Kakaobohnen.

Auch Honig wurde in den letzten Jahre teurer. Obwohl die Honigpreisen seit Mitte 2004 gesunken sind, beträgt der Preisanstieg von 2000 bis 2005 beim Bienenhonig 23,8 Prozent. Ausschlaggebend hierfür ist das Jahr 2003: Infolge eines Bienensterbens hatte sich Honig damals extrem verteuert.

Weit weniger drastisch war der Anstieg der Preise von Knabberartikeln (Salzstangen, Erdnüsse, Kartoffelchips) mit 7,1 Prozent und von Gebäck mit 5,4 Prozent. Eiscreme ist sogar billiger geworden (-5,6 Prozent). (25.01.06)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter