Ernährungsumschau

Acrylamid in Lebkuchen

  • 25.11.2003
  • News
  • Redaktion

Messungen der Berliner Verbraucherorganisation Foodwatch ergaben nach Angaben des Spiegels, dass Lebkuchen und Spekulatius aus Deutschland teilweise noch immer viel zu hohe Mengen Acrylamid enthalten. Die Substanz steht unter dem Verdacht, Krebs auszulösen und das Erbgut zu verändern.

Die Untersuchung ergab zwar, dass die Hälfte der 20 getesteten Sorten Weihnachtsgebäck die Belastungen im Vergleich zum Vorjahr reduzieren konnten, bei sechs Produkten haben sich aber die Werte im Vergleich zu 2002 zum Teil erheblich erhöht.

Erstaunlich am Untersuchungsergebnis ist die Bandbreite der Belastungen mit Acrylamid. Die mit den höchsten Werten belastete Lebkuchenpackung enthielt genauso viel Acrylamid wie 35 Packungen des Testsiegers.25.11.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter