Ernährungsumschau

Acrylamid in Lebkuchen

  • 25.11.2003
  • News
  • Redaktion

Messungen der Berliner Verbraucherorganisation Foodwatch ergaben nach Angaben des Spiegels, dass Lebkuchen und Spekulatius aus Deutschland teilweise noch immer viel zu hohe Mengen Acrylamid enthalten. Die Substanz steht unter dem Verdacht, Krebs auszulösen und das Erbgut zu verändern.

Die Untersuchung ergab zwar, dass die Hälfte der 20 getesteten Sorten Weihnachtsgebäck die Belastungen im Vergleich zum Vorjahr reduzieren konnten, bei sechs Produkten haben sich aber die Werte im Vergleich zu 2002 zum Teil erheblich erhöht.

Erstaunlich am Untersuchungsergebnis ist die Bandbreite der Belastungen mit Acrylamid. Die mit den höchsten Werten belastete Lebkuchenpackung enthielt genauso viel Acrylamid wie 35 Packungen des Testsiegers.25.11.03

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter