Ernährungsumschau

Acrylamid in Lebkuchen

  • 25.11.2003
  • News
  • Redaktion

Messungen der Berliner Verbraucherorganisation Foodwatch ergaben nach Angaben des Spiegels, dass Lebkuchen und Spekulatius aus Deutschland teilweise noch immer viel zu hohe Mengen Acrylamid enthalten. Die Substanz steht unter dem Verdacht, Krebs auszulösen und das Erbgut zu verändern.

Die Untersuchung ergab zwar, dass die Hälfte der 20 getesteten Sorten Weihnachtsgebäck die Belastungen im Vergleich zum Vorjahr reduzieren konnten, bei sechs Produkten haben sich aber die Werte im Vergleich zu 2002 zum Teil erheblich erhöht.

Erstaunlich am Untersuchungsergebnis ist die Bandbreite der Belastungen mit Acrylamid. Die mit den höchsten Werten belastete Lebkuchenpackung enthielt genauso viel Acrylamid wie 35 Packungen des Testsiegers.25.11.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter