Ernährungsumschau

Nutzen und Risiken der Jodprophylaxe

  • 25.11.2004
  • News
  • Redaktion

Die Jodprophylaxe wird in Deutschland kontrovers diskutiert. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) das gesundheitliche Risiko bzw. den gesundheitlichen Nutzen erneut bewertet.

Nach Ansicht des Instituts werden Schilddrüsenerkrankungen durch die Verwendung von Jodsalz im Haushalt, in Gaststätten, Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung und bei der Herstellung von Back- und Fleischwaren weder ausgelöst oder verschlimmert, noch kommt es zu Folgeerkrankungen. Dies gilt auch für den Verzehr von jodhaltigen tierischen Lebensmittel wie Milch, Käse, Eier oder Fleisch infolge der Jodierung von Futtermitteln.

Allerdings sollte die zum Schutz von empfindlichen Verbrauchern vorsorglich empfohlene Aufnahmemenge von 500 µg Jod pro Tag über die Nahrung nicht überschritten werden. Das kann zum Beispiel anhand der Jodausscheidung kontrolliert werden. Die aktualisierte, 22-seitige Stellungnahme kann unter www.bfr.bund.de/ nachgelesen werden. (25.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter