Ernährungsumschau
© Thinkstock / miya227
© Thinkstock / miya227

Neue App für Diabetiker: der elektronische Diabetes-Pass

  • 26.08.2014
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat zusammen mit dem Börm Bruckmeier Verlag eine elektronische Version des Diabetes-Passes entwickelt. Die kostenfreie App ermöglicht Betroffenen, ihren Therapiealltag digital zu dokumentieren und von überall darauf zuzugreifen.

Im Diabetes-Pass werden persönliche Daten und Informationen zum Krankheitsverlauf des Diabetespatienten eingetragen. In der Print-Version des Passes stehen dafür Tabellen mit dem Mindestprogramm an empfohlenen Untersuchungen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise viertel- bis halbjährliche Untersuchungen zu Gewicht, Blutzucker, HbA1c-Wert und die Fußinspektion, sowie jährliche Checks wie die Augenuntersuchung.

Neue Funktionen
Die neue App „Gesundheits-Pass Diabetes“ der DDG bietet gegenüber der Printversion zusätzliche Funktionen: Patienten sehen etwa alle Werte in einer Jahresübersicht und erhalten so einen schnellen Überblick über ihren Krankheits- und Therapieverlauf. Aus der App heraus kann der Nutzer sie per E-Mail im PDF-Format verschicken. Alle Daten können in der Cloud gespeichert und bei Verlust des Endgeräts wiederhergestellt werden. Viele interaktive Tools wie ein BMI- (Body Mass Index), eGFR- (zur Berechnung der Nierenfunktion) und HbA1c-Rechner sind ebenfalls integriert. Analog zum gedruckten Diabetes-Pass gibt der Patient regelmäßig alle notwendigen Werte ein. Fehleinträge können problemlos korrigiert werden. Trägt der Arzt beim nächsten Besuch die neuen Zielwerte ein, erscheinen diese später zum direkten Vergleich neben den neuen Patienteneinträgen. Auch die Einheiten für Blutzucker, HbA1c, Cholesterin, Triglyzeride und Kreatinin können gewählt und praktischerweise im Nachhinein verändert werden.

www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

iOS-Version
Android-Version

Bildquelle: © Thinkstock / miya227

Das könnte Sie interessieren
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter
Donuts in Ketten. © OcusFocus / iStock / Thinkstock
Esssucht? Lebensmittelsucht? Oder keines von beiden? weiter
Salmonellen auf Nährboden. © Manjurul / iStock / Thinkstock
Darmschleimhaut weist Schutzwirkung gegen Salmonellen auf weiter
Adipöser Mensch. © Staras / iStock / Thinkstock
Verbesserung durch das interdisziplinäre Therapieprogramm "DOC WEIGHT"? weiter