Ernährungsumschau

Nährwertangaben - Verbraucher haben oft Verständnisprobleme

  • 26.10.2007
  • News
  • Redaktion

Bundesernährungsminister Horst Seehofer hat am 16. Oktober 2007 einen Leitfaden für erweiterte Nährwertangaben auf Lebensmitteln vorgestellt. Solche Informationen sollen den Verbrauchern eigentlich die Lebensmittelauswahl erleichtern. Bislang führten Nährwertangaben aber auch zu Verwirrung: Wie eine Auswertung der Verbraucherfragen an die aid-Experten zeigt, wurden zwischen 2002 und 2005 unter anderem 100 Fragen zu nährwertbezogenen Angaben gestellt.

Die Fragensteller wissen z. B. nicht, was kj sind oder können nicht einschätzen wie viel g Fett wenig oder sehr viel sind. Auch wenn die Ergebnisse der Auswertung nicht bevölkerungsrepräsentativ sind, wird offensichtlich, welche Verständnis- und Interpretationsprobleme es bei Nährwertinformationen gibt. Außerdem ist häufig nur wenig Grundlagenwissen im Bereich Ernährung vorhanden. Dies macht deutlich, dass Verbraucher einheitliche Kennzeichnungsangaben brauchen, die leicht verständlich sind und sich auf eine feste Bezugsgröße wie den Tagesbedarf beziehen. (26.10.07)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter