Ernährungsumschau
© Life Study
© Life Study

Life Study: Neue Geburtskohortenstudie in Großbritannien

  • 27.03.2013
  • News
  • Redaktion

Die Life Study – Understanding lives – now and for the future – ist die größte geplante nationale Geburtskohortenstudie in Großbritannien (GB) und wird Daten von 100 000 in GB geborenen Babys sammeln. Die Rekrutierung für die Pilotphase wird im Jahr 2014 beginnen, durchgeführt wird die Life Study am Institut of Child Health des University College London (UCL).

Untersuchungsgegenstand sind Einflussfaktoren in der perinatalen und (früh)kindlichen Phase auf die weitere Entwicklung. Die Life Study hebt sich von früheren Kohorten durch die fünffach höhere Teilnehmerzahl und die frühzeitige Rekrutierung von Schwangeren ab – somit können bereits pränatale Faktoren mit einbezogen werden. Speziell eingerichtete Studienzentren ermöglichen Untersuchungen, die über Hausbesuche nicht ausführbar wären. Zum Anlass für die neue Geburtskohortenstudie nehmen die Wissenschaftler die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten 20 Jahre: u. a. veränderte Familienstrukturen, die ethnische Diversität des Landes und das höhere Alter der Mütter bei der Geburt.

Folgende Phänomene und Themengebiete sollen durch die Life Study besser erklärt werden:

  • Wachstum, Adipositas, Ernährung und Bewegung im Kindesalter
  • Wie beeinflusst das komplexe Zusammenspiel von Biologie, Verhalten und Umwelt in der frühkindlichen Entwicklung die zukünftige Gesundheit/Wohlbefinden, Bildungs- und Sozialstatus von Kindern?
  • Welchen Einfluss haben familiäre Strukturen, elterliche Gesundheit/Wohlbefinden, ethnische Identitäten und sozioökonomische, kulturelle Verhältnisse auf die (früh)kindliche Entwicklung, Gesundheit und Bildungsverläufe?
  • Wie beeinflusst (soziale) Ungleichheit und Diversität die Familienstrukturen, Gesundheit, Lebensstil-assoziierte Entscheidungen und Lebensverläufe von Eltern und darüber die (früh)kindliche Entwicklung?
  • Welche (Umwelt)Faktoren in der frühkindlichen Lebensphase beeinflussen die kindliche Gesundheit und Entwicklung und nehmen Einfluss auf Krankheitsrisiken, Behinderung, kognitive und soziale Beeinträchtigung oder wirtschaftliche Nachteile im späteren Leben?

Quelle und weitere Informationen: Life Study (27.03.13)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter